Stefan Wieder / Supply Management
 mit Schwerpunkt China 

Erfurter Ring 9
67071 Ludwigshafen
Tel: 0049 (0) 6237 976111
Fax: 0049 (0) 3212 1016180

"Seit über 15 Jahren unterstütze ich große
Deutsche Unternehmen bei Produktionen in China"

Impressum



 

 

WIE FUNKTIONIERT DAS MIT DER BEZAHLUNG BEI GESCHÄFTEN MIT CHINA?  

Bei kleineren Aufträgen oder Neukunden nehmen Chinesen generell immer Vorkasse. Für internationale Überweisungen gibt es spezielle Überweisungsträger bei Ihrer Bank, d.h. Sie können die Überweisung nicht online tätigen.


Der Warenwert wird meist in US-Dollar angegeben.

Sobald Ihre Zahlung angekommen ist, was  i.d.R. etwa 4 - 5 Werktage dauert, fängt man an zu produzieren bzw. schickt Ihnen die Ware.

Bei größeren Aufträgen oder höherem Warenwert empfiehlt es sich, ein sog. LC (Letter of Credit) zu vereinbaren, d.h. Ihre Hausbank in Deutschland blockiert treuhändisch die Summe auf Ihrem Konto. Nachdem Ihre Ware versandfertig ist, prüft ein vorher zu bestimmendes Institut oder Unternehmen (z.B. TÜV in China) die Ware nach den Aspekten, die vorher in dem LC vereinbart wurden.

Stimmt dies mit der Ware überein und der chinesische Prüfer sendet an Ihre Bank das "ok", wird Ihre Bank die Summe nach China überweisen. Sie haben während dieses Prozesses keinen Eingriff mehr. Dies können aber auch vorher vereinbarte Teillieferungen mit Teilzahlungen sein.

Dieser Vorgang hat sich für größere Warensummen als probates Mittel herausgestellt.

Sollte sich Ihr Lieferant in China weigern, ein LC mit Ihnen abzuschließen, tragen sie ein erhöhtes Risiko. Ein LC ist aber auch immer mit zusätzlichen Kosten und administativem Aufwand verbunden, den man gerne vermeiden möchte.

Sie müssen dann abschätzen ob die Kostenersparnis das zusätzliche Risiko wert ist.